PC, Handy & Co.

Von Nikon gibt es die kostenlose Mac-Software „Sofortbild“, die bei USB-Verbindung (oder mit W-LAN Modul) von Mac zu Kamera diese incl. Intervallfunktion steuern kann und die Bilder auch direkt auf dem Rechner speichert. Oder ab Mac OS 10 über „Digitale Bilder“ (-> Ablage, Bild aufnehmen) mit Bordmitteln. Alternativ dazu und für Windows DIYPhotobits.com Camera Control oder DCam Capture. Mangels Nikonkamera kann ich keine eigenen Erfahrungen mit den Programmen mitteilen – Feedback ist willkommen. Von Canon bietet das mitgelieferte EOS Utility die Möglichkeit Intervallaufnahmen vom PC aus zu „programmieren“ und direkt auf diesem abzuspeichern: Was die Anzeige neben dem trivialem Minimum von zwei Aufnahmen verschweigt, ist das Maximum, welches aber offenbar von der Speicherkapazität am in den Voreinstellungen angegeben Speicherort begrenzt und daher variabel ist. Vierstellig geht jedenfalls, zusätzliche Speicherung auf der Karte lässt sich auch einstellen, ebenso wie alle Kamerafunktionen. Das minimale Intervall liegt bei 5s, was z.B. für tief/schnell ziehende Wolken zu lang wäre.

GBTimelapse

Mike Posehn von Granite Bay Software hat hier über etliche Jahre eine professionelle Software für die Zeitrafferphotografie mit EOS-Kameras unter Windows geschaffen, die allerdings auch mit 99$ zu Buche schlägt – in der Proversion, die mehrere Kameras parallel ansteuern kann, sogar 198$. Die Software kommuniziert über USB mit der Kamera und hat so Zugriff auf alle Funktionen und nimmt bis zu 10 Bilder pro Sekunde via LiveView auf. Die Timelapsesequenz wird am PC eingestellt und kann noch während der Aufnahme über eine Vorschau kontrolliert werden. Die Software beherrscht u.a. Autoramping und HDR-Bracketing, die Grundfunktionen erklärt Mike in folgendem Video, mehr auf seiner Homepage. Christoph Malin (www.christophmalin.com) hat damit eine komplett autarke Einheit für unbeaufsichtigte Tag-Nacht-Übergänge zusammengestellt und u.a. bei der ESO Ultra HD Expedition in Chile eingesetzt.

Vor- und Nachteile der Steuerung bzw. Aufnahme über einen Rechner

Nun braucht so ein Rechner auch wieder Strom und zwar weitaus mehr als ein simpler, kleiner Intervallauslöser und empfindlicher gegen Witterungseinflüsse ist er zweifellos auch. Bietet sich also nur an witterungsgeschützten bzw. -sicheren Orten mit potenter Stromversorgung an und das bei nicht zu hoher Aufnahmefrequenz, da die Speicherung länger dauert als direkt auf einer Speicherkarte in der Kamera. Dann hat man allerdings den Vorteil der großen Speicherkapazität direkt am Rechner (Langzeitprojekte), absolut erschütterungsfreie Änderung der Kameraeinstellungen (wenn es die Software erlaubt) und je nach Gegebenheiten Wartezeit gemütlich vor’m Kamin statt wie sonst üblich frierend unter freiem Himmel. 🙂

Apps, Apps, Apps

Da’s wohl für alles eine App gibt, haben sich ein paar schlaue Leute natürlich auch schon in Sachen Zeitraffer damit beschäftigt und einige echt gute Sachen auf den Markt gebracht. So einige Apps um direkt mit der Kamera von Handy/Tablet Timelapsesequenzen aufzunehmen – z.B. lapse it für Android, an der Stelle aber welche zur Auslösung/Steuerung der Kamera:

  • DSLRController zwar auch Mitte 2014 immer noch im Betastadium (mit v 0.99.5 aber kurz vor der 1.0) aber seit dem Erscheinen mein absoluter Favorit!
    • Liveview auf dem Handy und schwups hat man einen externen Monitor wenn die Kamera mal ganz tief oder ganz hoch muss oder dahinter kein Platz mehr bleibt! Overlay mit u.a. 16:9 Beschnitt für bessere Ausschnittwahl für Timelapse, Zoomfunktion und Fokussierung vom Smartphone aus!
    • Einstellung von Verschlusszeit, ISO, Blende etc. über das Smartphone – Anpassungen während Zeitraffersequenzen ohne Verwacklungsgefahr!
    • Sofern keine Belichtungsanpassungen nötig sind: Timelapsefunktion (0,1s Auflösung!) incl. HDR-Steuerung.
    • HDR-Aufnahmen fast ohne Grenzen, auch über Blende, ISO etc.
    • Focus Stacking für mehr Tiefenschärfe insbesondere in der Makrofotografie

Und das Ganze für 7,13€ zuzüglich USB-Host-Kabel – was will man mehr? O.K. – da würde mir schon was einfallen, z.B. vorprogrammierte Belichtungsanpassungen mit einem Knopfdruck während laufender Timelapsesequenzen, also ein +/- 1EV-Knopf durch wahlweise Verschlusszeit oder ISO 🙂

  • (q)DSLR Dashbord Kostenlos, mit spezieller Timelapsefunktion
    O.K. – das oben beim DSLRController schrieb ich bevor Gunther von LRTimelapse mit Zoltan von DSLR Dashboard das ausgeheckt hat, was die nach wie vor kostenlose (!) App für Canon und Nikon inzwischen kann. Nämlich im M-Modus der Kamera (was wir ja brav alle einstellen bei TL) automatisch saubere Belichtungsanpassungen für Tag-Nacht bzw. Nacht-Tag-Übergänge in mit einstellbaren EV-Schritten vornehmen, die dann einfach mit LRTimelapse nach der Holy-Grail-Methode bearbeitet werden. Das unter Windows, Linux und Android (für Apple aktuell in Arbeit) und das auf wunsch auch drahtlos! Weitere Infos auf der Homepage unter www.dslrdashboard.info und bei Gunther, der zum Überblick u.a. das folgende Video gedreht hat: Das Ganze lässt sich nun mit einem „billigen“ und relativ stromsparendem Tablet steuern und passt perfekt in den LRTimelapse-Workflow – neben (nach?) der teuren Lösung mit GBTimelapse die Lösung der Wahl für Day-Night-Transition!
  • CamRanger Smartes Teil für Canon und Nikon, die kostenlose App ist für IPhone und IPad (Windows 7/8, Mac & Android in Entwicklung) – dazu wird allerdings noch Hardware für satte 300$ (Einführungspreis) benötigt, die ein drahtloses ad-hoc-Netzwerk einrichtet. Auf die 300$ kommen noch gut 40$ Versand, 3,7% Zoll und 19% Einfuhrumsatzsteuer drauf – wow. Hier ein Bericht von ColorFoto und bei enjoyyourcamera.com gibt’s das Teil aus Deutschland für 330€ und wie üblich ein nettes Video dazu.
  • Triggertrap App für IPhone und Android für zahlreiche Kameramodell mit zusätzlicher Hardware – die schlägt mit 30$ im Kit mit Kamerakabel allerdings lange nicht so zu Buche wie beim CamRanger und gibt’s obendrein bei Enjoyyourcamera.com auch aus Deutschland für 30€. Das Teil macht aber offensichtlich nichts anderes als das Kopfhörersignal in ein sauberes Ein/Aus-Signal umzuwandeln – smarte Idee auf alle Fälle! Der Androidversion fehlen leider ein paar Triggermöglichkeiten der IOS-Version, aber schaut selbst die ausführliche Beschreibung von Enjoyyourcamera:
  • Remote your Cam (Android) Betastatus Ende 2012, keine Timelapsefunktion – kommt aber vielleicht noch 🙂 Momentan nur für erschütterungsfreie Änderung der Einstellungen bei Tag-Nacht-Übergängen u.ä. geeignet.
  • CamCap (Android) Betastatus Ende 2012 – für Canon und Nikon mit Zeitrafferfunktion
  • DSLR Remote (Android) Quasi Selbstbauanleitung der Kopfhörerlösung von Triggertrap mit passender App.
  • ??? Tips, Hinweise, Erfahrungsberichte sind willkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.